Immer up to date Newsroom

04.04.2017

Unser neuestes Projekt: Back on Track, das Selbstlernprojekt für geflüchtete Kinder und Jugendliche

Seit nunmehr sechs Jahren herrscht Krieg in Syrien. Er hat mittlerweile mehr als 250.000 zivile Menschenleben gefordert und fast 12 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht* – das entspricht fast der Hälfte der syrischen Bevölkerung. Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen davon aus, dass aktuell knapp drei Millionen Kinder und Jugendliche, die sich noch in Syrien oder den Nachbarländern aufhalten, keinen Zugang zu Bildung haben. Das Team um die Islam- und Politikwissenschaftlerin Petra Becker will nicht tatenlos zusehen, wie die Lebens- und Berufsaussichten dieser jungen Menschen zerstört werden. Aus diesem Grund hat es das Bildungsprojekt "Back on Track" gestartet. Durch angeleitetes Selbstlernen werden Kinder, die es nach Deutschland geschafft haben, dabei unterstützt, ihre kriegsbedingten Bildungsrückstände aufzuholen, damit ihnen der Übergang von der Willkommensklasse in eine Regelklasse möglichst leicht fällt. In einem zweiten Schritt soll dieses Konzept in die Nachbarländer Syriens transferiert werden, damit immer mehr Kinder und Jugendliche auf der Flucht oder in Flüchtlingslagern Zugang zu Bildung und Unterricht bekommen.

"Back on Track" setzt bei seiner dezentralen Bildungsarbeit auf die Hilfe zur Selbsthilfe. Es richtet sich an Kinder ab dem neunten Lebensjahr und deckt die Schlüsselfächer (muttersprachliches Lesen und Schreiben, Mathematik, Fremdsprachen oder lokale Sprachen sowie Naturwissenschaften) in der Grund- und Sekundarstufe ab. Ziel ist es, lernwillige Kinder und Jugendliche mit Selbstlernmaterialien auszustatten und sie so in die Lage zu versetzen, soweit möglich, eigenständig zu lernen beziehungsweise sich gegenseitig zu unterrichten. Hilfestellungen sollen zunächst von Freundinnen und Freunden, der Familie oder NachbarInnen kommen. Reicht das nicht aus, können die Kinder und Jugendliche einmal pro Woche Unterstützung von FachlehrerInnen erhalten.

"Back on Track"-MentorInnen behalten den Bildungsprozess im Auge: Wie ist der Bildungsstand des Kindes? Was muss es aufholen, um eine lokale Schule beziehungsweise eine Regelklasse besuchen zu können? Welche Selbstlernmaterialen sollte es verwenden? Kann es, falls es keine Schule besuchen kann, eine freie Abschlussprüfung ablegen? Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?

"Back on Track" kooperiert mit bereits bestehenden Schulprojekten für geflüchtete Kinder und Jugendliche, übernimmt die Ausbildung und fachliche Begleitung der Teams vor Ort, sorgt für deren Bezahlung und stellt die nötige Infrastruktur in den Schulprojekten bereit.

Initiatorin des "Back on Track"-Projekts ist die Islam- und Politikwissenschaftlerin Petra Becker. Sie kennt die Region, war sie doch von 2003 bis 2012 als Leiterin des Sprachendienstes an der deutschen Botschaft in Damaskus und die letzten vier Jahre bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) mit Schwerpunkt Syrien tätig. Aktuell sucht sie mit ihrem Team nach Sponsoren und Unterstützern aus der Wirtschaft und der Politik sowie Ehrenamtlichen, die das Projekt weiter voranbringen.

united communications sowie die Partneragentur Prodevion haben gemeinsam mit den jungen Flüchtlingen sowie Projektverantwortlichen die Online-Präsentation von "Back on Track" konzipiert und umgesetzt:

http://backontracksyria.org/

Um mehr zu erfahren, kontaktieren Sie einfach:
Katja Drießen, Account Director united communications GmbH
E-Mail: katja.driessen@united.de
Tel.: +49 30 789076-16


*Laut Bundesarbeitsgemeinschaft Politische Bildung Online, www.politische-bildung.de/syrien.html (Stand: 30.03.2017)