Immer up to date Newsroom

10.08.2017

Wie die Gamescom zur Nr. 1 wurde.

Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte: In nur 15 Jahren gelang der Messe gamescom der Aufstieg zum – nach Eigenangabe – weltweit größten Event für Computer- und Videospiele. Die Messe findet in diesem Jahr vom 22. - 26. August in Köln statt und wird erstmals von der Bundeskanzlerin Merkel eröffnet. Was kann man aus dieser Success Story lernen?

Der Ruf von Gamern ist noch immer nicht der beste. Häufig werden sie als skurrile Nerds bezeichnet, die sich mit vermeintlich unwichtigen Dingen beschäftigen. Dabei hat die Gaming-Industrie die Umsätze von Hollywood + Co. längst überflügelt. Und Milliarden Spieler in aller Welt tauchen in rasante Spielewelten ein – oft mit hochpreisigen High-End-Produkten. Die Gründer der gamescom, beziehungsweise des Vorläufers Games Convention, hatten da offenbar den richtigen Riecher gehabt, als sie 2002 die erste Messe ausrichteten.

Die Erfolgsstory der gamescom zeigt: Wer frühzeitig die Indikatoren für Veränderungen erkennt, gewinnt. Welche Trends werden Märkte nachhaltig verändern beziehungsweise gänzlich neue Märkte samt dazugehörendem Produkt-Ökosystem entstehen lassen? Es sind mutige Entscheiderinnen und Entscheider mit Visionen und Weitblick gefragt, die sich gegen die „Haben wir noch nie so gemacht!“-Fraktion durchsetzen. Es braucht starke, unkonventionelle und disruptive Typen, denen mehr einfällt, als nur die 28. Line Extension. Querdenkerinnen und Querdenker mit auf den ersten Blick "durchgeknallten Ideen" müssen ihren festen Platz in Unternehmen finden. Solche Typen sind aber selten; und deshalb wägen sie sehr sorgfältig ab, auf welche Zusammenarbeit mit welchem Unternehmen sie sich einlassen. Ist schon das Finden durchschnittlich qualifizierter Arbeitskräfte mit Schwierigkeiten verbunden, so stellt sich die Suche nach solchen "exotischen" Impulsgebern und Innovationstreibern als extrem komplizierte Herausforderung dar.

Doch selbst wenn es gelingt, eine geeignete Person zu finden, braucht sie eine Umgebung, in der sie ihr Potenzial entfalten kann. Zudem muss das Team willens und bereit sein, sie mit Begeisterung zu unterstützen. Voraussetzung hierfür ist ein Klima, das zu kreativer Zusammenarbeit ermuntert. Und das das scheinbar Verrückte als mögliche Zukunftssicherung anerkennt sowie Blockaden in den Köpfen auf allen Hierarchieebenen löst. Solch ein Weg ist mühsam, und man muss an vielen Stellschrauben drehen.

In jedem Fall braucht es die volle Unterstützung der Unternehmensführung. Sie muss bereit sein, für die Zukunftssicherung und Innovationsexpansion auch unkonventionelle Wege zu gehen. Wenn es dann das Go für vorbereitende Kommunikation innerhalb des Unternehmens gibt, kann der Wandel beginnen: mit Mitarbeiternewslettern, Rundschreiben, einer Inhouse-Werbe-Kampagne, Storytelling im Intranet, einer Videobotschaft des CEO, Flyer, Innovationsbroschüren. Gerne unterstützen wir als Pioneering-Experten Sie dabei.

Doch zurück zur gamescom: Auch wir werden dort sein, unter anderem für unseren Kunden AOC, der dort seine neusten Gaming-Monitore ausstellt. AOC hat es frühzeitig verstanden, welches Potenzial im "verrückten" Gaming-Markt steckt und eine Vielzahl High-End-Gaming-Monitore entwickelt. Diese sind mittlerweile europaweit bei Gaming-Enthusiasten angesagt und finden trotz deutlich höherer Preise als für konventionelle Monitore reißenden Absatz. Aber das ist eine andere Erfolgsstory.